«Die Stadt wird nie wieder so sein wie zuvor»

«Die Stadt wird nie wieder so sein wie zuvor»

Die Kathedrale von Notre-Dame hat gebrannt. Anwohner und Touristen in Paris sind gleichermassen fassungslos. Auch Leser-Reporter sind vor Ort.

Unmittelbar in der Nähe der Notre-Dame war ein Leser-Reporter mit Kollegen, als das Feuer in der Kathedrale ausbrach. «Alle dachten sofort an einen Terroranschlag», erzählt er. Mit der Vorgeschichte von Paris, das bereits mehrfach Ziel terroristischer Anschläge wurde, sei ein riesiges Chaos ausgebrochen, und alle Menschen seien davon gerannt.

Aus sicherer Entfernung hätten sie dann gesehen, wie einer der Türme eingestürzt sei, so der Leser-Reporter. «Das Feuer war an die 20 Meter hoch.» Eine «unglaubliche Katastrophe» nennt er den Brand im Pariser Wahrzeichen. 

 

«Komische Stimmung»

Ein weiterer Schweizer beobachtete das Inferno vom Hotel aus. «Alle sind zum Fenster gerannt, als das Feuer bemerkt wurde», erzählt er. Die Stimmung sei sehr komisch gewesen. «In der Nähe der Notre-Dame haben sich die Brücken mit Menschen gefüllt. Alle sind stehen geblieben», so der Leser-Reporter. 

Sie hätten sich zu keinem Zeitpunkt in Gefahr gefühlt, aber die Mitarbeiter des Hotels habe das Bild des Wahrzeichen, das lichterloh in Flammen stand, sehr getroffen. Paris habe bereits soviel erlebt in seiner Geschichte – «und nun brennt auch noch Notre-Dame.»

 

«Notre-Dame ist ein Teil von uns»

Schockiert und entsetzt zeigten sich auch zahlreiche Pariser und Touristen, die am Ufer des Flusses Seine nahe der Île de la Cité zusammenströmen. «Das ist eine Tragödie», sagte Philippe, der mit seinem Fahrrad vorbeigekommen war. «Wir bereiten uns auf Ostern vor -– wenn es irgendeinen Moment zum Beten gibt, dann jetzt.» Eine Frau sagte den Tränen nah: «Notre-Dame ist Paris, sie ist ein Teil von uns.»

«Es ist furchtbar», sagte auch die britische Touristin Nathalie Cadwallader. «Und das nach all den schrecklichen Ereignissen in Paris», betont die 42-Jährige unter Anspielung auf die islamistische Anschlagsserie in Paris seit Januar 2015.

«Das ist verrückt, ich kann es nicht glauben. Mir ist zum Weinen zumute», sagte Nathalie, eine 50-jährige Französin. «Paris ist entstellt. Die Stadt wird nie wieder so sein wie zuvor», sagte Philippe, ein Mittdreissiger.

 

 

Quelle: 20 Minuten